Öffentlicher Personennahverkehr

Bild: NIAG

Der Kreis Wesel ist für die Planung, Organisation und Ausgestaltung des straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Stadt-, Vorort- und Regionalverkehr zuständig.

Für den schienengebundenen Personennahverkehr (SPNV) haben die Kreise Wesel und Kleve am 01.01.1996 den Nahverkehrs-Zweckverband Niederrhein (NVN) gegründet und aufgrund der geänderten gesetzlichen Vorgaben mit Wirkung ab dem 01.01.2008 die gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) getragene VRR Anstalt des öffentlichen Rechtes (VRR AöR) mit der Wahrnehmung der Aufgaben beauftragt. Die Verbandsversammlung des NVN besteht weiter und entsendet Mitglieder in die Gremien der VRR AöR.

Die Grundlage für die Ausgestaltung des Nahverkehrsangebotes im Kreis Wesel mit Bussen und Straßenbahnen (ÖPNV) bildet der in enger Abstimmung mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden sowie den Verkehrsunternehmen erstellte Nahverkehrsplan.

Nahverkehrsplan

Die Basis für die Ausgestaltung des Nahverkehrsangebotes im Kreis Wesel mit Bussen und Straßenbahnen bildet der für das Land Nordrhein-Westfalen (ÖPNVG NRW) aufgestellte Nahverkehrsplan.

Im Vordergrund des derzeit geltenden Nahverkehrsplans (Nahverkehrsplan 2017) steht das Ziel, im Interesse der Daseinsvorsorge die bisher erreichte Angebots- und Bedienungsqualität im ÖPNV im Kreis Wesel zu sichern. Gleichzeitig wird aber auch aufgezeigt, wie das bestehende ÖPNV-System im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten weiter verbessert werden kann.

Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit aller Beteiligten ist es gelungen, im Kreis Wesel nicht nur in den städtischen Bereichen, sondern auch in den eher ländlich strukturierten Räumen einen nachfragegerechten und attraktiven ÖPNV zu gewährleisten.

Durch die Anforderungen der Verkehrswende und die damit verbundene Sicherstellung eines leistungsfähigen Nahverkehrsangebote schreibt der Kreis Wesel seinen Nahverkehrsplan aktuell fort. Hierbei soll ein stärkeres Augenmerk auf die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen gelegt werden. Die Beschlussfassung ist für Ende 2024 vorgesehen.

Gesamtbericht des Kreises Wesel für den straßengebundenen ÖPNV


 
Gesamtbericht des Kreises Wesel für den straßengebundenen ÖPNV

Entsprechend der Europäischen Verordnung über öffentliche Personennahverkehrsdienste auf Schiene und Straße muss jeder Aufgabenträger den Transparenzerfordernissen dieser Verordnung genügen und jährlich einen Gesamtbericht für den ÖPNV aus seinem Zuständigkeitsbereich veröffentlichen.


 

XBus-Linien im Kreis Wesel

Zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 wurde der kreisgrenzüberschreitende Regionalverkehr deutlich gestärkt. Im Rahmen eines größeren Maßnahmenprogramms unter Koordination des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr verbinden drei neue XBus-Linien den Kreis Wesel mit den Kreisen Kleve und Recklinghausen. Ziel ist es, Orte ohne Schienenanschluss mit dem nächsten Bahnhof oder größeren Nachbarstädten zu verbinden sowie Lücken zwischen Städten und großen Stadtteilen zu schließen. Die Kosten für die neue XBus-Linien teilen sich die jeweiligen Aufgabenträger, gefördert wird das Projekt vom Land NRW.

Kern der Angebotsausweitung ist eine stündliche Taktung und die Ausweitung der Bedienzeiten in den Morgen- und Abendstunden sowie an den Wochenenden und Feiertagen.

Die Busse sind an ihrem markanten, unternehmensneutralen Außendesign mit einprägsamer Wort-Bild-Marke VRR-weit auf den ersten Blick zu erkennen. Später werden Fahrzeuge zum Einsatz kommen, die mit ihrer Ausstattung den Ansprüchen der Fahrgäste an einen zeitgemäßen und hochwertigen regionalen Schnellverkehr gerechter werden, vergleichbar mit modernen Regionalverkehrszügen. Neben bequemen Sitzen, gehören W-LAN und USB-Steckdosen zur zukünftigen Ausstattung.

Die neuen Linien im Kreis Wesel sind:
  • X05 Wesel - Drevenack - Schermbeck - Dorsten
  • X27 Wesel - Xanten - Kalkar - Kleve
  • X28 Wesel - Xanten - Sonsbeck - Labbeck - Uedem - Goch

Bürgerbusse

Bürgerbus

In zahlreichen Städten und Gemeinden in vergleichsweise dünn besiedelten ländlichen Räumen wurden Bürgerbusvereine gegründet. In enger Zusammenarbeit mit den Kommunen und den Verkehrsunternehmen sorgen die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer mit viel persönlichem Engagement für ein Mobilitätsangebot, wo der herkömmliche Linienverkehr zu umfangreich und zu teuer wäre. Die Bürgerbusse verbinden jedoch nicht nur die umliegenden Ortsteile mit dem Ortskern und sind gut mit dem übrigen Nahverkehrsangebot verknüpft, sondern schaffen auch überregionale Verbindungen. Sie erfüllen damit nicht nur die Ziele des Nahverkehrsplanes, sondern gehen durch ihre Vernetzungsfunktion zwischen den Kommunen sogar noch darüber hinaus. Sie werden daher vom Kreis Wesel nicht nur in planerischer Hinsicht, sondern auch finanziell unterstützt, zum Beispiel bei der Beschaffung der Bürgerbusfahrzeuge.

Im Kreis Wesel sind bereits, zum Teil seit vielen Jahren, Bürgerbusse unterwegs in Alpen, Alpen-Menzelen/Bönning-Rill, Hamminkeln (Loikum-Wertherbruch, Mehrhoog und Brünen), Hünxe, Moers-Süd, Rheinberg und Sonsbeck.

Pro Bürgerbus NRW e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht hat, bei der Einrichtung von Bürgerbusprojekten behilflich zu sein, den Zusammenhalt der Bürgerbusvereine untereinander zu stärken und den Informationsaustausch zwischen ihnen zu fördern. Auf der Internetseite des Vereins gibt es Antworten auf viele Fragen rund um den Bürgerbus.


 

ÖPNV-Finanzierung

Durch die Corona-Pandemie ist die Nachfrage im ÖPNV dramatisch eingebrochen. Angesichts der Änderungen in der Arbeitswelt, zum Beispiel durch vermehrtes Homeoffice und somit weniger Abos, ist nicht abschätzbar, ob bzw. wann das alte Nachfrageniveau wieder erreicht werden kann. Gleichzeitig erfordert der Klimawandel ein grundsätzliches Umdenken im Hinblick auf eine Verkehrswende.

Im Dezember 2021 hat der Kreistag beschlossenen, die Emissionen im ÖPNV bis 2030 auf Null zu senken und damit den Grundstein für einen klimaschonenden Nahverkehr gelegt. Die Klima- und Umweltziele können nur mit technologischen Veränderungen durch neue Antriebstechniken und die Qualitätsziele können nur mit einem erweiterten und flexibleren Nahverkehrsangebot erreicht werden.

Vor diesem Hintergrund war die ÖPNV-Finanzierung einschließlich der Fahrzeugförderung grundlegend neu zu regeln. Dies ist im Dezember 2021 mit Erlass der "Satzung des Kreises Wesel zur Festsetzung und zum Ausgleich von Höchsttarifen für alle Fahrgäste im straßengebundenen Öffentlichen Personennahverkehr" und der damit verbundenen Einführung eines "Klimatickets" erfolgt (Satzung Höchsttarif für alle Fahrgäste 2022 s. Downloads). Die Satzung wurde im Dezember 2022 ergänzt (Satzung Höchsttarif für alle Fahrgäste 2023 s. Downloads).

Antragsberechtigt sind alle Unternehmen, die über Liniengenehmigungen nach §§ 42, 43 Nr. 2 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) im Gebiet des Kreises verfügen oder die Betriebsführung für einen genehmigten Linienverkehr innehaben, soweit sie hierfür die Erlösverantwortung tragen und die in den Geltungsbereich dieser allgemeinen Vorschrift fallen.

Downloads
2023

     

    Sollten Sie Dokumente im Word- oder Excel-Format benötigen, diese bitte telefonisch anfordern.

     

    2022

     

     


     

    Fahrpläne und Tarife

    Auskünfte zu Fahrplänen und Fahrpreisen erhalten Sie über die Internetseite des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) - siehe Links - oder bei den Verkehrsunternehmen.

    Telefonische Fahrplanauskünfte und Tarifinformationen für Bus- und Bahn gibt es rund um die Uhr bei der Schlauen Nummer für Bus & Bahn.

    Schlaue Nummer: 08006 - 50 40 30

    Die Schlaue Nummer ist die zentrale Hotline im NRW-Nahverkehr und rund um die Uhr erreichbar. Hier erhalten Sie eine persönliche Fahrplan- und Tarifauskunft sowie auf Wunsch auch wertvolle Tipps und Zusatzinformationen zum NRW-Nahverkehr. Auch Anregungen und Kritik werden dort entgegengenommen. Ein Anruf ist kostenlos aus allen deutschen Netzen.

    Sprechender Fahrplan: 08003 - 50 40 30

    Unter der Rufnummer 08003 50 40 30 bietet der sogenannte "Sprechende Fahrplan", ein automatisches Sprachportal, eine kostenlose Fahrplanauskunft.