25.11.2021: 659 Corhelper im Kreis Wesel aktiv

659 Corhelper im Kreis Wesel aktiv

Seit gut zwei Monaten ist die Ersthelfer-App „Corhelper“ im Kreis Wesel offiziell im Einsatz. Die App alarmiert registrierte Nutzerinnen und Nutzer, die als „Corhelper“ aktiv werden, wenn in ihrem Umkreis ein Notfall mit Herz-Kreislauf-Stillstand eintritt. Der Corhelper nimmt die Alarmierung an und leistet erste Hilfe, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Seit dem Start des Projekts am 14. September 2021 wurden von 179 Alarmierungen 111 von einem Corhelper begleitet. Aktuell sind 659 Menschen im Kreisgebiet als Corhelper registriert.

Felix Knorth, Projektkoordinator Corhelper beim Kreis Wesel: „Die Zahl der registrierten Corhelper ist ein sehr guter Start. Die Corhelper stärken die Rettungskette dadurch, dass diese den Zeitraum bis zum Eintreffen des Rettungsdiensts überbrücken. Ich hoffe, dass sich noch weitere Menschen engagieren, denn: Jeder Corhelper hilft und ist ein wichtiger Baustein des Projekts.“

Dr. Ralf Dittmer, ärztlicher Leiter Rettungsdienst des Kreises Wesel: „Mit einem flächendeckenden Netz an Corhelpern kann sehr vielen Menschen geholfen werden, da das therapiefreie Intervall verkürzt werden kann. Eine gut durchgeführte Laien-Reanimation steigert die Überlebenswahrscheinlichkeit ungefähr um das Dreifache.“

Im angrenzenden Kreis Borken und in Duisburg wird das Corhelper-System ebenfalls genutzt. Dadurch können die Corhelper auch über die Kreisgrenze hinweg helfen.

Wer sich als Corhelper registrieren möchte, muss volljährig sein und einen Erste-Hilfe-Lehrgang im Umfang von mindestens neun Unterrichtseinheiten innerhalb der letzten 24 Monaten absolviert haben. Mit der Registrierung als Corhelper ist keine Verpflichtung verbunden. Es gibt jederzeit die Möglichkeit, sich als "nicht verfügbar" zu melden und hierdurch mögliche Alarmierungen zu deaktivieren.

Weitere Fragen zum Corhelper beantwortet Felix Knorth unter corhelper@kreis-wesel.de. Weitere Informationen gibt es unter www.kreis-wesel.de/corhelper. Unter https://www.youtube.com/watch?v=T6lnKPkkW28 zeigt ein Disponent der Weseler Kreisleitstelle, wie eine Telefon-Laienreanimation angeleitet wird.